Brauhaus-Brevier

Kleine Geschichten rund um Köln und Kölsch

Kölsche und kölsche Brauhauskultur sind ein weites Feld. Mit unserem kleinen Brauhaus-Brevier möchten wir vor allem den „Imis“ unter Ihnen ein wenig Hilfestellung geben. Und schon sind wir mitten drin...

A wie Ambiente

Natürlich ist das Peters Brauhaus ein echtes Kölner Brauhaus und sieht entsprechend auch so aus (reimt sich!). Allerdings ist es ein ganz besonderes Kölner Brauhaus und sieht dementsprechend originell aus: sechs individuell gestaltete Räume zeugen davon. Aber auch unsere nach Jahreszeiten und Anlässen wechselnden Dekorationen wollen das Auge fürs Schauen reichlich belohnen. Mit anderen Worten: Gemütlichkeit, Sauberkeit und Urigkeit sind bei uns Trumpf; aber auch die Moderne, Flatscreens auf unseren WCs, WLAN allüberall. Unsere blankgescheuerten Ahorntische hingegen sind zeitlos urig und modern (reimt sich nicht, Mischt!).

B wie Beichtstuhl

Hier sitzt unser Chairman. Damit er alles im Blick hat, ist der Beicht-stuhl strategisch klug am Eingang plaziert und ermöglicht eine hervorragende Rundumsicht. Unser Stuhlmann begrüßt Sie, führt Sie zu Ihrem – hoffentlich – reservierten Tisch und verabschiedet sich am Ende von Ihnen. Denn: SERVICE wird bei ihm und uns großgeschrieben. Deshalb freut er sich auch über Lob und, meistens, über Kritik. Beichten Sie ruhig…

C wie Colonia

Teil des Namens, den die alten Römer dieser ihrer schönsten außerrömischen Siedlung verliehen haben. Seither gilt: Der Name verpflichtet! Wozu? Zu einem „leben und leben lassen“ im Geiste der libertas coloniensis, wie das der alte (!) Römer formuliert hätte. Der junge Römer und mit ihm der Rheinländer im Allgemeinen und der Kölner im Besonderen würde es so formulieren: „Jeder Jeck is anders! Und dat is auch jut so!“

D wie Düsseldorf

„Es liegen keine weiteren Nachrichten vor.“

 

E wie Eau de Cologne

Gehört eigentlich nicht hierher, verweist aber auf die Weltläufigkeit Kölns und gehört deshalb doch hierher. Denn unsere Gäste kommen aus aller Herren Länder (bis heute haben wir 128 Länder gezählt), und da wir ein welt- offenes Haus sind, sind sie (Sie!) uns nicht nur willkommen, sondern herzlich willkommen! Sogar mit Napoleon haben wir uns seinerzeit irgendswie arrangiert…Wann war das noch? Im Jahre 4711 nach Erfindung der Glockengasse!

F wie Familienunternehmen

Ja, ja, der deutsche Mittelstand, der hat häufig einen schweren Stand – doch darum geht es hier ganz und gar nicht! Hier geht es um die Familie Peters und deren Liebe zum Kölsch, zu Köln und zur Kölner Brauhauskultur. 1994 wurde aus dieser Liebe das Peters Brauhaus und aus dem Peters Brauhaus ein Familienbetrieb, in dem sich wirklich jeder wie zu Haus fühlen kann. Der Kaufmann und Braumeister Hans Peters und sein Geschäftsführer verwirklichen hier Tag für Tag ein Konzept, das harmlos klingt, aber in Köln revolutionär anmutet: Wir sind das freundliche Brauhaus!

G wie Garten

Nicht nur Millionen deutscher Häuslebauer verfügen über einen Garten, nein, auch das Peters Brauhaus! Und was für einen – er liegt im Herzen Kölns, am Alter Markt, Ecke Müllejaß. Doch nicht nur das. Wer hier sitzt, genießt: den Himmel, die Bäume, das Leben, den Blick auf den Gaffel Biergarten.

H wie Hahn, halve

„Dutch cheese with roll / Fromage de Hollande et pistolet“, lautet die Übersetzung in unserer Fooderkaat. „Pistolet“ klingt gefährlich – im Gegensatz zu „Röggelchen“. Egal, Hauptsache lecker!

I wie Imis

In Anlehnung an eine schon als klassisch zu bezeichnende Formulierung könnte man sagen: Alle Menschen sind Imis – fast überall! Anders gesagt: Imis sind Zugereiste, Wahlkölner, Gäste, Freunde der Stadt, kurz: beinahe echte Kölsche. Und warum ist das wichtig? Ganz einfach: weil die Kölschen die Besten sind! (bzw. sich für die Besten halten). Jecken eben!

J wie Jobs

Nach dem bisher Gesagten wird es Sie nicht verwundern, dass ganz, ganz viele Menschen unser Brauhaus lieben. Als Gäste, als Stammgäste und als Stammtischgäste. Doch nicht nur das; fast so viele Menschen wollen auch im Peters Brauhaus arbeiten – als Stammbelegschaft, gewissermaßen. Sie auch? Bitte melden!

K wie Köbes

So wie man in Köln nicht einfach nur Karneval feiert oder an Weihnachten    nicht einfach nur in eine – zugegeben, sehr große – Kirche geht, so bedient einen im Brauhaus nicht einfach nur irgendein Kellner oder Ober, sondern: seine Exzellenz, der Köbes! Der Köbes heißt Köbes, weil das die Kurzform von Jakobus ist und die Pilger des Jakobsweges seinerzeit in Köln nach Arbei…das ist ne lange Geschichte…

L wie Lecker

Lecker, die Spezialitätenwochen, die sich über das Jahr genüsslich im Peters Brauhaus breitmachen: Kohl, Fisch, Flammkuchen, Erdbeer & Rhabarber, Spargel, Matjes, Pilzwochen, Schnitzeljagd, Dolle Knolle, Bayerische Spezialitätenwochen, Wild-wochen, Grünkohl, Gänsezeit…Und was gibt’s heute? Was ganz besonders Leckeres!

Mhhhh!

Fortsetzung von „L“ wie lecker: Muscheln „rheinische Art“ (lecker!), Soorbrode oder Decke Bunne met Speck oder einfach Levverwoosch, Kölsche Kaviar oder Krüstchen-Gulasch mit Röggelchen! Fehlt da nicht was? Und ob – siehe: „P“! Prost!

N wie Nö!

No! Non! So eine Antwort werden Sie bei uns nicht bekommen! Denn wir sind d a s freundliche Brauhaus und freundliche Menschen sagen niemals „nein!“, sondern höchstens: „Gute Idee, das muss ich gleich mal meinem Chef vorschlagen!“ Oder: „Ja, kann man machen!“ (Mach’ ma aber nit!)

O wie obere Zehntausend

Tja, die High Society, die kommt hin und wieder auch zu uns. Und sitzt dann inmitten der Society. Denn im Brauhaus gibt es keine Standesunterschiede. Nur nette und sehr nette Gäste!

P wie Peters Kölsch

Das Kölsch des Hauses! Gibt es im Glas („Stange“ genannt), im Fass („Fass“ genannt) und in der Bügelflasche („Mitbringsel“ genannt). Doch egal, wie Sie es nennen, es schmeckt immer nach Peters Kölsch – siehe „L“!

Q wie Qualität

Ja, wir haben einen hohen Qualitätsanspruch, aber, falls Sie nicht zufrieden sind, gibt es die Reklamation, siehe unten…

R wie Reklamationen

Kommen selten vor, werden deshalb aber mit besonderem Interesse zur Kenntnis genommen und mit besonderer Sorgfalt bearbeitet. Und zwar vom Chef persönlich. Wenn Sie also einmal mit etwas nicht zufrieden sein sollten, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Herrn Peters. Und wenn der gerade nicht im Hause ist, an Herrn Esser! You’re welcome!

S wie Stammgast

Wo der Dom ist, da ist Kölle! Und wo der Stammgast sitzt, da ist Stammtisch! Anders gesagt: Bei uns ist jeder Platz „First class“, weshalb wir so viele Stammgäste haben und viele davon auch einen „Stammtisch-Aufsteller“ ihr eigen nennen, Stammtisch-Stammgäste sozusagen.

T wie Toilette

Erstrahlt in neuem Glanze und ist deshalb derzeit der ganze Stolz der Geschäftsführung.  Kein Wunder, hier wurde an nichts gespart.  Aber gehen Sie selbst!

U wie Unterhaltung

Kommen Sie vorbei, bei uns ist immer was los – Sie werden sich bestimmt unterhalten fühlen!

V wie Vorbestellung

Sind sehr zu empfehlen und erwünscht. Am besten telefonisch: 0221/ 257 39 50.

W wie WLAN

…vorhanden! Passwort: germany1

X wie U

…machen wir Ihnen nicht vor

Y wie Generation Y

Die Kinder der Generation Y daddeln angeblich nur noch auf ihren Smartphones rum, entspannen beim Komasaufen und wollen alle Beamte werden (sichere Jobs, kein Risiko!). Diese Thesen können wir nicht bestätigen. Bei uns trifft sich diese Generation zu wildem Tatar und stillem Mineralwasser (zum Vorglühen)…

Z wie Zappes

Neben dem Koch und dem Köbes ist der Zappes der wichtigste Mann im ganzen Brauhaus. Warum? Weil er den Hahn der Hähne bedient, den Peters-Kölsch-extra-frisch-und-extra-lecker-Zapfhahn! 

So, nun wissen Sie schon eine ganze Menge mehr. Auf ins Peters Brauhaus! Der Praxis-Test erwartet Sie gleich am Alter Markt. Und ein frisches Peters dazu…